Melden Sie sich hier

Jetzt Newsletter anfordern

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit dem regelmäßigen Erhalt unseres Newsletters (Informationen zu Material- und Lagerbeständen und anderem) einverstanden und erteilen Ihre Zustimmung zur Datenerhebung, -speicherung und -verarbeitung laut unserer Datenschutzbestimmungen. Sie können unseren Newsletter jederzeit abbestellen.

für unseren Newsletter an.

Copolymerisation

Die Copolymerisation bietet die Möglichkeit, die Eigenschaften von Kunststoffen zu beeinflussen, indem man verschiedene Kunststoffe mit unterschiedlichen Eigen- schaften in einem einzigen Kunststoff vereint. Copolymere bestehen also nicht nur aus einer Art von Kunststoff wie z.B. Polyacryl, sondern aus zwei oder sogar mehreren, z.B. Polyacryl und PVC.
Zur Synthese werden dementsprechend zwei oder mehr Monomer-Typen ver- wendet: Bei Polymerisationsreaktionen also verschiedene Ethen-Derivate wie z.B. Acrylnitril und PVC bei der Herstellung von Modacrylfasern; bei Polyadditionen, die ohnehin schon zwei Monomere erfordern, wie z.B. eine Dicarbonsäure und einen Dialkohol bei den Polyestern, sind bei einer Copolymerisation entsprechend zwei oder mehr verschiedene Alkohole oder Carbonsäuren beteiligt.

Für die Verknüpfung dieser unterschiedlichen Monomere zu einem Copolymer gibt es verschiedene Möglichkeiten, die sich durch die Reaktionsbedingungen steuern lassen. Die einfachste Möglichkeit eines Copolymers, ein „statistisches Copoly- mer“ erhält man, wenn man sämtliche Monomere zusammenschüttet und mitei- nander reagieren lässt. Die verschiedenen Monomere A und B wechseln dann statistisch ab und bilden einen Kunststoff.

Bei manchen Monomerenkombinationen oder unter Verwendung bestimmter Kata- lysatoren ( Ziegler-Natta-Katalysatoren) kann man auch „alternierende Copoly- mere“ erhalten, bei denen sich die Monomere A und B eins nach dem anderen abwechseln.

Die vierte (und letzte) Gruppe der Copolymere sind die „Propf-Copolymere“. Hier wird üblicherweise erst ein ungesättigtes, meist lineares Polymer (z.B. Polybutadien) synthetisiert, anschließend werden an die Doppelbindungen Ketten eines oder auch mehrerer anderer Polymere (z.B. Polystyrol) „aufgepfropft“

Die Eigenschaften der Pfropf-Copolymere hängen – abgesehen von den Ausgangsstoffen – von der Länge und der Anzahl der Seitenketten ab. Zwei häufig verwendete Pfropf-Copolymere sind ABS (aus Acrylnitril, Butadien und Styrol und HIPS (High Impact Polystyrol = hochschlagfestes Polystyrol), ein durch Kautschuk modifiziertes Polystyrol.

Quelle: www.chemie.fu-berlin.de/chemistry/kunststoffe/, www.kunststoff-deutschland.com

 

Wir nutzen Cookies um unsere Dienste zu erledigen und zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Seite akzeptieren Sie die Cookies. Zur Datenschutzseite